Übersicht: Anzahl | Namen | Reihenfolge | Der Liebling | Rudolph & die rote Nase | Fliegende Rentiere | Zuhause

Der Schlitten des Weihnachtsmannes ist zum Fliegen auf die tatkräftige Unterstützung der Rentiere angewiesen. Doch wie lauten deren Namen? Während die meisten Menschen ganz spontan an Rudolph denken, wird es bei den übrigen Rentieren schon deutlich schwieriger deren Namen zu kennen. Nach dem Lesen dieses Artikels kennst Du nicht nur den Namen von Comet, Cupid und Co, sondern erfährst auch mehr über deren Persönlichkeit.

Wie viele Rentiere hat der Weihnachtsmann?

Als die Welt zum ersten Mal von den Rentieren des Weihnachtsmannes erfuhr, wurden acht Tiere mit Namen genannt.

Als Quelle diente das Gedicht „A Visit from St. Nicolas“ von Clement C. Moore. Über 100 Jahre später wurde das Gespann um Rudolph bereichert.

Seit diesem Zeitpunkt gehören die neun Rentiere zu den wichtigsten Helfern des Weihnachtsmannes am 24. Dezember.

Wie heißen die Rentiere vom Weihnachtsmann?

1. Dasher

Dasher gehört zu den Rentieren, die den 24. Dezember kaum abwarten können. Im Advent legt dieses Rentier gerne ein extra Training ein, um an Heiligabend bei der Umrundung der Welt nicht aus der Puste zu kommen. Dementsprechend ist Dasher in der wichtigsten Nacht des Jahres kaum noch zu bremsen.

Geht den anderen Rentieren langsam die Energie aus, betätigt sich Dasher als Motivator der Gruppe. Nach der Rückkehr zum Nordpol feiert Dasher eine erfolgreiche Zustellung der Geschenke auch gerne mit einer Tasse warmen Kakao sowie der ein oder anderen Zuckerstange.

2. Dancer

Dance hat seinen Namen nicht zu Unrecht und sorgt am Nordpol immer für gute Stimmung. Nach der Anstrengung der vorangegangenen Monate und dem Stress am 24. Dezember hebt Dancer mit der Organisation der jährlichen Abschlussparty des Jahres die Stimmung am Nordpol.

Hierbei wird dieses Rentier zum Star auf dem Tanzparkett. Das Rentier animiert nicht nur die Elfen zum Tanzen, sondern hat auch dem Weihnachtsmann schon die ein oder anderen Tanzschritte beigebracht.

3. Prancer

Prancer ist immer mitten im Geschehen anzutreffen. Während die anderen Rentiere den Nordpol erkunden, hält sich Prancer am liebsten in der Werkstatt des Weihnachtsmannes auf und informiert sich über die neuesten Spielzeugtrends.

In menschlicher Gestalt würde Prancer mit Sicherheit zu den ersten Influencern am Nordpol gehören. Prancer dokumentiert seit neuestem sogar die Ausflüge rund um die Welt mit einer kleinen Kamera am Geschirr. Damit gelingt es auch den Elfen bei der Auslieferung der Geschenke immer hautnah mit dabei zu sein.

4. Vixen

Vixen liebt es im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. In den letzten Jahren wurde dieses Rentier durch Talentshows im Fernsehen dazu animiert neue Hobbys auszuprobieren.

Während singen und tanzen durchaus eine natürliche Begabung Vixens darstellt, besteht in der Akrobatik sowie dem Vorführen von Zaubertricks noch Luft nach oben. Dennoch gehört Vixen zu einem der ersten Rentiere, der die anderen in der Gruppe unterhält und zum Lachen bringt.

5. Comet

Comet ist das Rentier in der Gruppe, welches niemals ohne ein Lächeln auf dem Gesicht anzutreffen ist. Comet ist zudem ein loyaler Freund und einer der ersten Ansprechpartner bei Problemen.

Die ruhige Art des Rentieres ist auch am Heiligabend einfach unverzichtbar. Tauchen Probleme auf, bleibt Comet ganz ruhig und hat schon eine Lösung anzubieten. So muss kein Kind an Weihnachten auf ein Geschenk verzichten.

6. Cupid

Cupid verziert den Buchstaben I immer mit kleinen Herzen und ist auch ansonsten als kleine Kupplerin bekannt. Einige Ehen unter den Elfen und Bewohners des Nordpols geht auf das Konto dieses Rentiers.

Cupid singt das gesamte Jahr Weihnachtslieder und freut sich besonders darüber, dass die Kinder dem Weihnachtsmann nicht nur Briefe schicken, sondern mittlerweile auch Videos. Das Strahlen auf den Gesichtern der Kinder zu sehen macht Cupid fit für den 24. Dezember.

7. Donner

Donner ist in jedem Raum wie eine Naturgewalt. Droht eine Situation im Chaos zu versinken, übernimmt Donner das Ruder und rettet den Tag. Dieses Rentier aus der Gruppe des Weihnachtsmanns ist zudem sehr kreativ.

Es gibt kaum ein Haus am Nordpol, in dem nicht ein Bild hängt, welches von Donner gemalt wurde. Zu den Lieblingsmotiven von Donner gehören die bunten Nordlichter, die am dunklen Nachthimmel aufleuchten.

8. Blitzen

Blitzen gehört zu den Rentieren, die dafür sorgen, dass der Weihnachtsmann noch vor dem ersten Morgengrauen alle Häuser auf der Welt erreicht hat. Wie der Name vermuten lässt ist dieses Rentier immer blitzschnell unterwegs.

Diese Energie überträgt Blitzen am Heiligabend auch auf die anderen Rentiere. In der Freizeit macht Blitzen dagegen gerne neue Freunde und unternimmt lange Expeditionen in alle Ecken und Winkel des Nordpols.

9. Rudolph

Rudolph ist das Leittier der Gruppe. Während des Flugs mit dem Schlitten ist Rudolph immer voll konzentriert und lenkt den Schlitten in die richtige Richtung.

Die anfängliche Schüchternheit aufgrund der leuchtend roten Nase hat Rudolph inzwischen überwunden. Während der Weihnachtspartys am Nordpol überrascht Rudolph die anderen gerne mit seinem Gesangstalent. Zudem ist Rudolph eines der hilfsbereitesten Rentiere und immer dort anzutreffen, wo gerade Not am Mann ist.

Die Reihenfolge der Rentiere vom Weihnachtsmann

Die neun Rentiere sind in Zweierreihen vor dem Schlitten des Weihnachtsmanns angespannt. Die einzige Ausnahme bildet Rudolph, der als Erster in der Reihe den Schlitten anführt. Die Reihenfolge von hinten nach vorne besteht aus:

  • Dasher & Dancer
  • Prancer & Vixen
  • Comet & Cupid
  • Donner & Blitzen
  • Rudolph

Welches Rentier ist der Liebling vom Weihnachtsmann?

Für den Weihnachtsmann ist jedes Rentier ein wichtiger Bestandteil des Zaubers von Weihnachten. Rudolph nimmt innerhalb der Gruppe jedoch eine Sonderstellung ein.

Durch den Zuspruch des Weihnachtsmannes ist es Rudolph gelungen die anfänglich vorhandene Schüchternheit zu überwinden. Seit diesem Zeitpunkt halten Kinder auf der ganzen Welt am Heiligabend im Himmel nach dem Rentier mit der roten Nase Ausschau.

Der Weihnachtsmann ist daher nicht allein mit der Wahl seines Favoriten.

Warum hat Rudolph eine rote Nase?

Bevor Rudolph wegen seiner roten Nase zu einem der bekanntesten Rentiere des Weihnachtsmannes wurde, hatte dieser Bewohner des Nordpols zunächst mit dem Spott der anderen Rentiere zu kämpfen. Doch was führt dazu, dass Rudolphs Nase diesen ungewöhnlichen Farbton annimmt?

Im Laufe der Zeit haben sich gleich einige Experten an einer Antwort versucht.

Von einer Laune der Natur bis zu einer Reaktion auf die extreme Kälte am Nordpol war hier die Rede. Möglich ist jedoch ebenso, dass die Magie von Weihnachten Rudolph dieses Geschenk gemacht hat.

Ohne die leuchtend rote Nase im Gesicht wäre es kaum möglich gewesen durch den wolkenverhangenen Himmel sicher alle Kinder auf der Welt zu erreichen. Wahrscheinlich liegt ein Funken Wahrheit in jeder einzelnen dieser Antworten.

Warum können die Rentiere vom Weihnachtsmann fliegen?

Es ist kein Geheimnis, dass die meisten Rentiere als Mitglieder der Familie der Hirsche die Bodenhaftung sehr zu schätzen wissen. Was ermöglicht es daher ausgerechnet den Rentieren des Weihnachtsmannes für eine Nacht des Jahres zum Höhenflug anzusetzen? Die Antwort auf diese Frage lässt ein wenig Spielraum für Interpretationen.

Einige Menschen sind fest davon überzeugt, dass der Weihnachtsmann den Rentieren durch Spezialfutter Flügel verleiht. Andere sehen den Grund in dem Glauben an den Weihnachtsmann.

Der feste Glaube und die Vorfreude der Kinder hilft den Rentieren über sich hinauszuwachsen. Diese Antwort ist zudem der beste Grund noch einige Jahre länger an den Weihnachtsmann zu glauben.

Wo leben die Rentiere vom Weihnachtsmann?

Die Rentiere des Weihnachtsmanns sind am Nordpol Zuhause.

Während des übrigen Jahres kümmert sich dort die Frau des Weihnachtsmannes um das Wohl der Tiere. Der Weihnachtsmann selbst ist in dieser Zeit mit der Produktion neuer Spielzeuge beschäftigt. Die eisigen Minusgrade am Nordpol lassen die Rentiere nicht ins Schlottern geraten.

Die Körper der Tiere lassen die Kälte quasi abprallen. Mit den Hufen können die Tiere selbst große Eisplatten aufbrechen und darunter nach Futter suchen. Die Rentiere im Dorf des Weihnachtsmannes müssen sich jedoch um das leibliche Wohl keine Sorgen machen. Heu und andere Leckereien stehen dort das ganze Jahr über als Futter zur Auswahl.