Übersicht: Wann | Wer | Knecht Ruprecht | Warum | Feiertag | Beruf | Geburt | Tod | Bräuche | Sprüche | Grüße | Wünsche | Gedichte

Der Nikolaus ist für viele Menschen noch immer ein Mythos, den sie nicht so richtig verstehen. Für die einen ist der Nikolaus derselbe wie der Weihnachtsmann und andere glauben sogar, dass das Christkind ihm ähnlich sei.

Nicht nur um seine Person halten sich die Gerüchte hartnäckig, sondern auch um die Bräuche am Nikolaustag sowie die eigentlichen Geschichten um ihn herum. Wir haben uns daher dazu entschlossen, für Erwachsene und Kinder hier den Nikolaus ganz in Ruhe vorzustellen, damit endlich Klarheit herrscht, welche Bedeutung der Nikolaus für uns alle eigentlich hat.

Wann ist der Nikolaustag?

Der Nikolaustag findet immer am 6. Dezember eines Jahres statt, sodass diesen weder die Kinder noch die Erwachsenen verpassen können. Jedes Jahr sollten sich insbesondere die Kinder den 06.12 eines Jahres merken, denn dann verteilt der Nikolaus bzw. die Erwachsenen als seine Helfer wieder seine Leckereien, wenn die Stiefel vor der Tür raus gestellt wurden.

Wer war der Nikolaus?

Der Nikolaus, welcher in Myra lebte, war einst Bischof dieser Stadt.

Der Nikolaus war ein sehr reicher Mann, der viel Geld von seinen Eltern geerbt hatte. Dieses Geld wollte er jedoch nicht für sich haben und beschloss, dass er armen Menschen eine Freude bereiten möchte. Doch gerade für Kinder hatte der Nikolaus ein großes Herz und wollte sie aus der Armut holen, sodass er ihnen mit seinem Geld ganz viele Geschenke kaufte.

Zur damaligen Zeit haben sich die Kinder so über Äpfel, Süßigkeiten und Nüsse gefreut. Manchmal gab der Nikolaus auch ein kleines Spielzeug mit dazu. Aus diesem Anlass wurde der Nikolaus Bischof von Myra auch St. Nikolaus genannt. Das St. heißt“heilig“, sodass der Nikolaus auch als heiliger Nikolaus vielen Kindern bis heute bekannt ist.

Wer war Knecht Ruprecht?

Viele Kinder haben auch damals nicht auf die Mama und den Papa gehört, waren frech zu Erwachsenen und einfach nur unartig.

Knecht Ruprecht war als Helfer mit dem netten Nikolaus unterwegs, damit auch die unartigen Kinder etwas aus ihren Fehlern lernen konnten.

So hatten viele Kinder statt Äpfel, Süßigkeiten, Nüsse und Geschenke leider nur eine Rute und Zweige am 06. Dezember vor der Tür. Dies war Knecht Ruprecht, der den Kindern damit eine Lektion für ihr unartiges und manchmal auch böses Verhalten erteilen wollte. Knecht Ruprecht war ein Handlanger und das Gegenteil vom Nikolaus, der unartige Kinder „bestraft“. Auch Schläge mit der Rute soll es gegeben haben, aber das ist nicht bewiesen.

Damals gehörte es sich, dass die Kinder an Gott glaubten und auch wenn die Kinder nicht fromm genug waren, wurden sie nicht vom Nikolaus belohnt, sondern von Knecht Ruprecht bestraft. Denn für die Kinder war es eine große Strafe, nichts vom heiligen Nikolaus geschenkt zu bekommen.

Warum feiern wir den Nikolaustag?

Im biblischen Kontext hat der Nikolaustag selbstverständlich eine wichtige Bedeutung. Immerhin geht es hier um St. Nikolaus, den einstigen Bischof von Myra, der selbstlos sein Erbe für arme Menschen und Kinder gegeben hat.

Da dieser am 06. Dezember Geburtstag hatte, hat sich die Tradition seines Handelns bis in die heutige Gegenwart auch ohne christlichen Glauben fest verankert.

Natürlich ist es jedoch so, dass gerade unter Christen die Tradition des Gebens hier im Fokus steht und das Teilen, selbst wenn man selbst nichts hat. Auch heute gibt es es aus diesem Anlass Nüsse, Süßigkeiten und Obst in die Stiefel, welche von Kindern vor der Wohnungs- und Haustür gelegt werden, um für ihr artiges Verhalten belohnt zu werden.

Ist der Nikolaustag ein offizieller Feiertag?

Beim Nikolaustag handelt es sich nicht um einen gesetzlichen Feiertag, sodass Arbeit, Schule und Uni ( wenn keine Ferien sind ) weiterhin besucht werden müssen.

Dies gilt im Übrigen für Deutschland, die Schweiz und Österreich. Allerdings ist beispielsweise in Luxemburg an diesem Tag schulfrei und auch in Finnland sowie in Spanien ist der Nikolaustag ein Feiertag. Dies soll jedoch nichts mit dem Nikolaustag an sich zu tun haben, sondern durch Zufall ein gesetzlicher Feiertag sein.

Welchen Beruf hatte der Nikolaus?

Auch wenn viele Kinder glauben, dass der Beruf des Nikolaus möglicherweise das Verteilen von Geschenken war, ist dem natürlich nicht so. Mit 19 Jahren wurde der Nikolaus als Priester geweiht, wodurch er im Anschluss als Abt im Kloster „Sion“ arbeitete.

Dieses Kloster lag nahe seinem Geburtsort Patara,. Später wurde er Bischof von Myra. Somit war der Beruf des St. Nikolaus natürlich Bischof. Gleichwohl seine wahre Berufung, das Beschenken von Armen und Kindern war.

Wann wurde der Nikolaus geboren?

Auch wenn es zunächst so wirken mag, ist der Nikolaus nicht am 06. Dezember geboren. Leider ist dies fälschlicherweise seit Jahren ein Gerücht, welches im biblischen und kirchlichen Kontext stets widerlegt wird.

Geboren soll St. Nikolaus am 15. März sein. Zeitlich schätzt man seine Geburt auf das Jahr 270 nach Christus und die Stadt, in der er geboren wurde, heißt Patara.

Auch Patara lag einst in Lykien und ist heute Teil der Türkei.

Wann ist der Nikolaus gestorben?

Der 06. Dezember soll laut Überlieferung des kirchlichen Glaubens der Todestag des St. Nikolaus von Myra sein.

Genaue Überlieferung über das Todesjahr sind derweil schwierig nachweisbar, aber er soll zwischen 343 und 351 nach Christus am 06. Dezember gestorben sein. Er wurde während der sogenannten Christverfolgung in seinem Kloster „Sion“ gefangen genommen und gefoltert worden sein.

Alle Bräuche zum Nikolaustag

Brauch 1: Gefüllte Schuhe für artige Kinder

Am Nikolaustag ist es üblich, dass Kinder ihre geputzten Schuhe bzw. Stiefel vor die Wohnungs- oder Haustüre stellen, um für ihr gutes Verhalten ( früher auch frommes Verhalten ) belohnt zu werden.

In den meisten Fällen folgen hier Füllungen mit Süßigkeiten, kleine Spielzeuge, Orangen, Äpfel und Nüssen. Heutzutage kommt es in einer konsumorientierten Gesellschaft jedoch nicht selten vor, dass auch größere Geschenke enthalten sind, was jedoch nichts mit dem eigentlichen Brauch zu tun hat.

Brauch 2: Kirchlicher Brauch

Auch heute ist es für die Kirche wichtig, dass man die Konsumgesellschaft nicht mit dem heiligen St. Nikolaus von Myra verwechselt, dessen selbstloses Verhalten zu seiner Ehrung bis heute führt.

Natürlich gedenken die Kirchen am 06. Dezember auch ihm, während sie sich auf die Ankunft Jesus Christus im eigentlichen Sinne der Vorweihnachtszeit vorbereiten. Auch die Kirche verteilt traditionell Gaben wie beispielsweise Lebensmittel an Bedürftige oder mit eigenen Suppenküchen Tagesrationen an Obdachlose.

Nikolaussprüche

Bei Belohnungen für artige Kinder ist der Nikolaus unglaublich schnell, aber wehe Dir, Du hast dich nicht benommen. Dann wirst Du von Knecht Ruprecht zur Seite genommen!


Artige Kinder werden immer belohnt, sodass sich lieb sein einfach lohnt. Denn wo der Nikolaus schon bald kommt, sich jedes Kind benimmt prompt!


Sieh nicht aus dem Fenster raus, denn bald kommt schon der Nikolaus. Muss es still und leise sein, dann verteilt er schnell Süßes im Geheimen.


Hoffentlich wart Ihr auch lieb und nett, sonst müsst Ihr am Nikolaustag sofort ins Bett. Knecht Ruprecht kommt ebenfalls schnell herbei, hat auch seine böse Rute dabei. Deswegen ist lieb sein wichtig, so findet es der Nikolaus richtig!


Ein fremder Mann mit Bart und Mantel kommt vorbei, bringt Dir viele Leckereien und möchte zum Nikolaustag nur eines, dass Du selbstlos die Mitmenschen unterstützt und sie nicht allein lässt.


Selbstlos ist der Nikolaus, der jedem artigen Kind etwas zu schenken weiß, das kostet viel Arbeit und auch Schweiß. Drum bittet er die Eltern zur Hilfe, damit jeder der Knilche für gutes Benehmen nicht leer aus geht.


Der Nikolaus war gnädig und hat an Dich gedacht, obwohl Du hast das ganze Jahr über viel Quatsch gemacht.


Nikolaus, bei uns bist Du ein beliebter Gast, zeig uns ruhig, was du in deinem Säckchen hast. Sind wir immer wieder von Neuem aufgeregt, wenn was du für uns hast, also sei auch heute wieder unser Gast.


Hereinspaziert lieber Nikolaus, heute kommst du auch wieder in unser Haus. Packst dabei dein großes Säckel aus und die Kinder sind schon wieder völlig aus dem Haus. Alle waren auch ganz artig hier, das versprechen wir Dir.


Zum Nikolaustag steht die Türe jedem Menschen offen, das lässt noch an das Gute in den Menschen hoffen.


Selbstlos wird der große Sack ausgepackt und gestaunt, was der Nikolaus so eingepackt hat.


Weitere Themen:


Nikolausgrüße

Zum Nikolaustag erinnere ich Dich gern,
an die Grüße, welche sind heutzutage einfach nur modern,
und um Dir auch mitzuteilen,
heute geht es darum, mit jedem Menschen zu teilen.

Denn war die Botschaft des Nikolaus klar,
er ist für jeden armen Menschen und jedes Kind da,
dieser Brauch wird auch heute noch vollbracht,
das hat sich auch niemand ausgedacht.


Pünktlich zum Nikolaustag,
habe ich mir die Grüße natürlich nicht gespart,
möchte ich den selbstlosen Gedanken des Nikolaus so weiterführen,
und Dich mit diesem fröhlichen Gruß vom Herzen her berühren.


Am Nikolaustag wird nicht geflucht,
egal ob arm oder gut betucht,
der Nikolaus lässt niemanden im Stich,
und ganz bestimmt nicht Dich.

Äpfel, Süßes und auch Nüsse,
von mir dazu noch nette Nikolausgrüße,
zeigen die selbstlose Tat,
am besonderen Nikolaustag.


Pack die Stiefel raus,
es kommt der Nikolaus,
hoffentlich bekommst Du auch was Feines,
und wenn es auch nur ist, was Kleines.


Grüße zum Nikolaustag sind originell,
dieser Tag ist schließlich auch speziell,
denkt ein fremder Mann an Kinder und Arme in der Not,
schenkt ihnen Süßes, Obst und sogar Brot,
da kann ich doch wohl mit Grüßen begeistern,
damit Du es schaffst, diesen Nikolaustag zu meistern.


Der Weihnachtsabend ist das eine,
der Nikolaustag dagegen der Kleine,
doch trotzdem soll er Dich gern heimsuchen,
hast das Jahr versucht, nicht zu fluchen,
dafür gibt es noch ein Gruß an Dich,
der Dich drückt ganz besinnlich.


Süßes kann die Welt verändern,
drum will der Nikolaus auch keine Zeit verplempern,
der 06. Dezember ist sein besonderer Tag,
an dem er nicht ans Sparen denken mag,
und ich würde mir riesig wünschen,
dass er Dir übersendet auch meine Grüße.


Zeitnah soll Dich dieser Gruß erreichen,
als ein besinnlich-fröhliches Zeichen,
damit der Nikolaustag kann beginnen,
wir später auch noch für ihn singen,
aber Du immer gesund und fröhlich bleibst,
egal, was auch immer Du wieder so treibst.


Seine Mitmenschen lieben und ihnen bedingungslos alles geben,
das ließ sich einst auch der liebe Nikolaus nicht nehmen,
seinem Weg möchte ich folgen,
und deswegen lasse ich bei diesem Gruß für Dich keine Zeit vergeuden,
der Dich drückt und ganz fest hält,
und um Dir zu sagen, Du bist der tollste Mensch auf der Welt.


So manchen Schmaus,
bringt uns der Nikolaus nach Haus,
für Grüße müssen indes wir Mitmenschen sorgen,
um uns allen Frieden, Liebe und eine schöne Weihnachtszeit zu borgen,
dies soll Dir beginnend mit der Weihnachtszeit geschehen,
und hoffentlich bleibt in der liebevollen Besinnlichkeit einfach mal die Zeit kurz stehen.


Nikolauswünsche

Große Wünsche am Nikolaustag sind zu vermeiden,
sollen wir bleiben alle stets bescheiden,
doch jemanden Frieden, Liebe und viel Glück auf Erden zu schenken,
kann von all dem Stress bestens ablenken,
der Nikolaus wäre stolz auf uns,
und später kommt ja noch der Weihnachtswunsch.


Der Nikolaus wird nicht schellen,
also musst Du schnell die Stiefel vor der Wohnungstür stellen,
damit er Dich für Dein artiges Verhalten belohnt,
so sind wir es ja am 6. Dezember fast schon gewohnt.

Der Nikolaustag ist nicht nur bei Kindern sehr beliebt,
und mir ist ein Nikolauswunsch wichtig,
welcher Dich in jedes Gebet mit einbezieht,
so feiert man den Nikolaustag richtig.


Gesundheit kann ich Dir zum Nikolaustag zwar nicht schenken,
aber in meinen Nikolauswünschen stets mit bedenken,
wo es immer um die Liebe zu den Mitmenschen geht,
Dein Glück für mich an erster Stelle steht.


Einen fröhlichen Nikolaustag schenk ich Dir gerne,
dazu noch viel Liebe und familiäre Wärme,
soll es nicht nur um Süßes gehen,
auch wenn Du da immer kannst schlecht widerstehen.

Denn der Nikolaustag soll Dir auch beweisen,
dass ein Wunsch für Dich kann um die ganze Welt reisen,
nur um zu zeigen, dass Du jemanden wichtig bist,
so wollte es Nikolaus als gläubiger Christ.


Nikolaus, Nikolaus,
wann kommst du endlich ins Haus,
bringst meine Wünsche schnell zum Empfänger,
wo ich doch bin, nicht der beste Sänger.

In meinen Wünschen sollst du sagen,
dass ich die Empfänger stets in meinem Herzen trage,
und ihnen nur wünsche, dass sie glücklich und zufrieden sind,
lieber Nikolaus, verbreite diese Wünsche bitte schnell wie der Wind.


Für den Nikolaus war es immer wichtig,
dass sich jeder verhält, artig und richtig,
und wir aneinander denken,
während der Nikolaus bereit ist, uns Süßes zu schenken.

Diese besinnliche Zeit ist viel wert,
wo sie uns so viel lehrt,
und Dir von mir noch ausrichtet,
dass Du mir bist ganz besonders wichtig
drum bleib immer gesund, glücklich und zufrieden,
und vergiss nicht, die Süßigkeiten vom Nikolaus zu wiegen.


Äpfel, Nüsse, Lebkuchen und Orangen,
so viele Mythen, die sich um den Nikolaus ranken,
aber sicher ist, dass er möchte, dass wir Menschen uns lieben,
dann können wir gemeinsam jede Hürde besiegen,
womit ich hoffe, dass dir mein Nikolauswunsch gefällt,
der Dir wünscht ein glückliches Leben und viel Geld,
aber vor allem Gesundheit und ein friedliches Leben auf der Welt.


Unsere Gesundheit sollte das Wichtigste sein,
aber beschweren wollen wir uns nicht über all die Leckereien,
die der Nikolaus uns mitbringt,
und damit unser Herz vor Freude überspringt,
trotzdem habe ich noch etwas zu sagen,
einen netten Nikolauswunsch kannst Du doch noch ertragen,
der Dir genussvolle Advents- und Weihnachtstage gönnt,
und das ihr als Familie zusammen feiern könnt.


Auch wenn es am Nikolaustag eher um Süßigkeiten geht,
möchte ich nicht, dass ein liebevoller Wunsch zwischen uns steht,
Deine Gesundheit ist mir sehr wichtig,
die Süßigkeiten eher nichtig,
aber auch Dein Wohlbefinden an den Weihnachtstagen soll erstrahlen,
drum wollt ich mit diesem Nikolauswunsch für Dich strahlen.


Weltlicher Frieden,
bleibt auch am Nikolaustag als Wunsch nicht liegen,
der soll Dir vom Nikolaus gerne überreicht werden,
das wollte ich als Wunsch für uns nur loswerden.


Weitere Themen:


Nikolausgedichte

Nikolaus, was hast du nur angerichtet,
das jedes Kind für dich ein Brief dichtet,
wo sie dir beweisen, dass sie artig waren,
aber darüber bist du dir ja im Klaren.

Du erfüllst die Kinder mit einem Lachen,
schenkst ihnen oftmals auch schöne Sachen,
endlich sind sie zu ihren Eltern lieb,
weil sie wissen, dass es dich wirklich gibt.


Es gibt nur einen Nikolaus,
der zu den artigen Kindern geht von Haus zu Haus,
Knecht Ruprecht mag an seiner Seite sein,
darf aber nur bei unartigen Kindern hinein.


Nikolaus, verpass bitte nicht unser Haus,
die Kinder warten schon gespannt auf dich,
stellen natürlich pünktlich ihre Stieflein raus,
aber um ehrlich zu sein, nerven sie mich.

Sie sind schon so aufgeregt und wollen nicht schlafen gehen,
möchten sie dich doch am liebsten beim Süßigkeiten verteilen sehen,
die Flausen habe ich ihnen jedoch ausgetrieben,
bitte komm bald für unseren Familienfrieden.


Nikolaus für unsere Familie bleibst du ein Segen,
jemanden wie dich kann es einfach nicht noch einmal geben,
können wir für dich jedoch deine Taten in Ehren halten,
und unseren Nikolaustag so selbstlos wie möglich gestalten.


Nikolaus, du hast es nicht leicht,
musst sicher stellen, dass alles für jeden reicht,
gesehen werden möchtest du nicht,
deine Selbstlosigkeit einfach nur besticht.

Den Kindern gibst du so viel Gutes mit auf dem Weg,
zeigst ihnen, wie ein friedliches miteinander geht,
lässt als Dank für dein weiter gelebtes Erbe Süßes da,
und bist so den Kindern immer nah.


Nikolaus, selten bekommen die Kinder dich zu Gesicht,
deswegen schenken wir dir ein fröhliches Gedicht,
indem wir dir danken für all die schönen Spenden,
die du verteilt hast mit deinen Händen,
deine guten Absichten haben sich herumgesprochen,
und jetzt sind es nur noch wenige Wochen,
dann kommt auch schon der Weihnachtsmann,
und dann müssen wir auf dich wieder warten, sehr lang,
danke, dass du immer für uns und die Kinder da bist,
du wirst jetzt schon schmerzlichst bis nächste Jahr vermisst.


Nikolaus, wieso bist du nur so gut zu uns Menschen,
wo doch die wenigsten immer an andere denken,
über dein selbstloses Wesen,
konnten wir schon viel lesen,
aber nun ist es doch wirklich an der Zeit,
ganz ohne all den Neid,
davon an die Mitmenschen etwas zurück zu geben,
um dein großartiges Erbe weiter zu pflegen.


Es kann nur den wahren Nikolaus geben,
auch wenn dieser ist nicht mehr am leben,
können wir alle gemeinsam seinen Segen geben.

Wo er um die Welt reiste, um zu schenken,
all den Armen und Kindern etwas mitgab, um auch an sie zu denken,
könnten wir ihm gleich tun,
und damit beginnen wir nun.

Ein Gedicht soll offenbaren,
den Weihnachtszauber, den Wahren,
wo die Menschen in einer so kostbaren Zeit an sich denken,
sich gegenseitig auch die Aufmerksamkeit schenken.

Lasst uns den selbstlosen Nikolausgedanken weiter führen,
und damit die ganze Welt berühren.


Der Nikolaustag ist ein Tag voller Zauber,
aber erst, wenn die Stiefel der Kinder sind auch wirklich sauber,
freut sich der Nikolaus mit seinen Treuen,
die wiederum sich über Obst und Süßes freuen.

Dem Nikolaus haben die Menschen von damals zu verdanken,
dass sie in schwerer Zeit konnten viel Kraft tanken,
um sich aus der Armut zu retten,
was wäre aus ihnen bloß geworden, wenn sie den Nikolaus nicht hätten.

Sein Geerbtes machte ihn nicht glücklich,
drum wollte er es spenden, ausdrücklich,
an die Kinder und die Armen,
und hatte er auch mit unartigen viel erbarmen.

Darum feiern wir heute den Nikolaustag,
und nicht nur, weil jedes Kind gern Süßes mag,
sondern um seinen Willen zu erzählen,
so wird der Nikolaus auf Erden gut ersetzt und muss nicht fehlen.


Nikolaus ist vielen Kindern heilig,
sie haben es am 06. Dezember besonders eilig,
denn wollen sie ihre Stiefel gefüllt sehen,
aber dazu müssen sie früh zu Bett gehen.

Denn nur in den Abend- und Morgenstunden kommt er vorbei,
dann beginnt für die Kinder die Sucherei,
bekommen sie vom Nikolaus schließlich so allerlei,
aber nur wenn es gibt, keine zimperei!

Ehrlich zu Mama und Papa sein,
kein Mist machen, ob mit Freunden oder allein,
nur dann erscheint der Nikolaus bei den Kids daheim.


Weitere Themen: