Übersicht: Beginn | Ende | Wichtigste Tage | Bedeutung | Symbole | Rolle der Kirche | Sprüche | Gedichte

Für viele Menschen ist die Weihnachtszeit etwas ganz Besonderes. Diese besinnliche Zeit wird meistens mit der gesamten Familie verbracht und vergessen ist all der Stress der Vergangenheit, denn jetzt geht es nur um die Liebe der Familie.

Damit zukünftig keine falschen Daten und Hintergrundinformationen rundum die Weihnachtszeit mehr kursieren können, wollen wir gerne noch mal die wichtigsten Fakten zu dieser wundervollen Zeit aufführen und das Feiern sowie Genießen so unterstützen.

Wann beginnt die Weihnachtszeit?

Die eigentliche Weihnachtszeit beginnt rein traditionell und gemäß der kirchlichen Tradition am Abend des 24. Dezember bzw. am 25. Dezember.

Zu Zeiten Jesus Christus waren die Tage um ein Vielfaches kürzer und der Sonnenuntergang am Abend läutete automatisch einen neuen Tag ein, was bis heute kirchlich gesehen zur Folge hat, dass erst am 24. Dezember nach Sonnenuntergang die eigentliche Weihnachtszeit beginnen würde, aber meist dennoch erst am 25. Dezember gefeiert wird.

Doch abseits dieser kirchlichen Konventionen feiern die meisten Weihnachten vom 24. bis zum 26. Dezember, sodass hier natürlich auch die Weihnachtszeit bereits begonnen hat und gefeiert werden kann.

Die Kirche hat sich trotz des unkonventionellen „Vorfeierns“ am 24. Dezember im Übrigen auch mit diesem Brauch vieler Menschen mittlerweile arrangiert.

Wann endet die Weihnachtszeit?

Vom 25. Dezember bis zum 01. Januar würde rein kirchlich gesehen die Weihnachtszeit eigentlich enden.

Denn hierbei handelt es sich um den tatsächlichen Beginn des Weihnachtsfestes am 25. Dezember, wo die Geburt Jesus Christus gefeiert wird und gleichzeitig die Oktavtage eingeleitet werden. Diese beinhalten u.a am 27. Dezember das Fest der unschuldigen Kinder bis zum 01. Januar den Ebenweihtag.

Dies ist jedoch nur die kirchliche Vorgehensweise, was keineswegs mit der gesellschaftlichen Weihnachtszeit zu tun hat. Diese beginnt für viele bereits ab dem 24. Dezember und endet am 26. Dezember, da das Neujahrsfest von vielen separiert als Fest betrachtet wird.

Die wichtigsten Tag der Weihnachtszeit

Jedes Jahr zum 1. Advent beginnt für die Kirche das neue Kalenderjahr, die stellvertretend als Vorbereitungszeit zum Weihnachtsfest genutzt wird.

Eine weitere Feierlichkeit der Christen findet am 4. Dezember mit der Feierlichkeit zu Ehren der heiligen Barbara statt, die allerdings nicht bundesweit ausgeübt wird.

Während der 6. Dezember deutschlandweit als Nikolaustag bekannt sein dürfte und natürlich auch kirchlich eine etwas andere Bedeutung aufweist. Hier geht es um die Ehrung des heiligen Bischofs von Myra.

Innerhalb der kirchlichen Weihnachtszeit darf auch der Feiertag rundum die Mariä Empfängnis am 8. Dezember nicht fehlen.

Am 13. Dezember folgt der Feiertag für Lucia, welche ihr Leben laut Legenden Jesus gewidmet habe und für ihn ihren Verlobten einst verließ. Während der 3. Advent die Vorfreude auf die kommende Weihnachtszeit einläuten soll.

Der 24. Dezember bereitet die Geburt Jesus Christus beziehungsweise die Feierlichkeit seiner einstigen Geburt vor, wo einst Frauen das Haus geschmückt haben und die Männer noch arbeiten gingen, ehe am 25. Dezember dann der Weihnachtstag gefeiert wird.

Am 26. Dezember folgt der Stephanustag, welcher an den Märtyrer den heiligen Stephanus erinnern soll, welcher für seinen Glauben getötet wurde. Bis zum 6. Januar beginnt nun die unter „Wann endet die Weihnachtszeit“ angemerkte Oktave.

Die moderne Weihnachtszeit umfasst derweil für viele lediglich den Nikolaustag, wo es für den Nachwuchs meist Süßigkeiten gibt sowie die Weihnachtstage vom 24. bis 26. Dezember.

Kirchlich gesehen, wie oben zu erkennen, ist die Weihnachtszeit jedoch deutlich umfassender.

Die Bedeutung der Weihnachtszeit heute

Heutzutage hat für einen Großteil der Menschen die Weihnachtszeit recht wenig mit den traditionellen und religiösen Werten zu tun. Weihnachten steht in den vielen Gesellschaftsschichten also eher als ein Familienfest beziehungsweise Fest der Liebe, wo kleinere Geschenke den Liebsten überreicht werden und zusammen die Zeit genossen wird.

Hierbei werden in aller Regel aufwendige Gerichte serviert, die nicht üblich das ganze Jahr über aufgetischt werden, sodass die Weihnachtszeit auch heute dennoch etwas für Besonderes für die Menschen ist, aber nicht mehr ganz so stark kirchlich geprägt wie einst.

Traditionell ist es aber auch heute noch, dass Weihnachtsschmuck den Weihnachtsbaum schmückt, die Fenster möglicherweise mit Schnee und Weihnachtssternen dekoriert sind und Lichterketten die Weihnachtszeit perfekt einleuchten.

Typische Symbole der Weihnachtszeit

Zur Weihnachtszeit gibt es auch in einer modernen Gesellschaft abseits der kirchlichen Traditionen zahlreiche Symbole, die diese Zeit ganz besonders prägen.

Am auffälligsten sind wohl der Weihnachtsmann, Rentiere und Elche sowie der Weihnachtsbaum samt Weihnachtskugeln und die bunten Lichterketten, welche gerne in den Fenstern hängen.

Zusätzlich kommen auch weitere Symbole hinzu, die für viele rein in der Modernität von Bedeutung sind. Fake-Schnee aus der Dose, kleine Glocken sowie Trompeten, aber auch Schlitten sowie Schneemänner gehören zu der typischen Weihnachtszeit in modernen Gesellschaften längst dazu. Engel, Christkinder & Krippen sind indes oftmals etwas traditioneller.

Die Rolle der Kirche in der Weihnachtszeit

Mit den Jahren ist die kirchliche Rolle zur Weihnachtszeit schon deutlich gesunken. Allein deutschlandweit treten mehrere Tausend Menschen pro Jahr aus der Kirche aus, weil sie häufig nicht viel mit den Werten, Traditionen und den Vorstellungen eines modernen Lebens übereinstimmen. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Kirche nicht dennoch von Bedeutung sei. Denn viele gehen aus reiner Tradition noch immer zum Gottesdienst während der Weihnachtszeit, weil sie es als Kind und Jugendliche nicht anders beigebracht bekamen.

Primär geht es den meisten anders als der römisch-katholischen Kirche sowie den Protestanten zwar nur um familiäre Traditionen als um die Geburt Jesus Christus und die Heiligsprechung vieler gefallener Gläubige, sodass die Kirche nur noch bedingt eine wichtige Rolle einnimmt.

Im Übrigen variieren die Traditionen der Kirche von orthodoxen bis koptischen Bräuchen durchaus, aber in jedem Land ist sie anders präsent. Kerzen anzünden, eine Krippe aufstellen, Weihnachtssterne und das Christkind aufhängen gehört jedoch auch zur kirchlichen Tradition dennoch dazu, gleichwohl die Rolle der Kirche mit der Zeit immer mehr abgenommen hat.

Weihnachtszeit Sprüche

Zur Weihnachtszeit zählt nur, dass die Familie gemeinsam singen, lachen und sich bester Gesundheit erfreuen kann. Unbezahlbar sind solche Momente, die an Weihnachten für unvergessliche Erinnerungen sorgen.


Zur Weihnachtszeit ist jeder Stress und Ärger vergessen, wo die geliebte Familie endlich beieinander sitzt und genießen kann, dass sie sich hat. Das Fest der Liebe und Familie findet so seine wahre Bedeutung.


Die uneingeschränkte Liebe und das Zusammenhalten der Familie machen sich einmal jährlich bereit, um gemeinsam zelebriert zu werden. Dieses Ereignis ist auch als Weihnachtszeit bekannt, wo Geschenke die Liebsten erfreuen und das Zusammensein die Welt bedeutet.


Lichterketten, Geschenke, gutes Essen und ein Tannenbaum machen zusammen mit der geliebten Familie die Weihnachtszeit so lebenswert. Wo diese Besonderheiten zueinanderfinden, kann nur eine frohe Weihnachtszeit gewünscht werden.


In Besinnlichkeit stets mit der Familie vereint, das ist der wahre Gedanke hinter der Weihnachtszeit!


Der Tannenbaum ist schon geschmückt,
die Geschenke stehen bereit,
jetzt fehlt nur noch die Familie zur beginnenden Weihnachtszeit.


Bei Wind und Wetter ist die Familie zur Weihnachtszeit vereint und freut sich sogar, wenn in weißer Schneepracht erscheint die besinnliche Zeit. Nun packt die Geschenke aus und erfreut Euch der vielen Speisen, denn schon bald macht sich die Weihnachtszeit wieder auf Reisen.


Schnee, Lichterketten, Tannenbäume und Weihnachtsmusik, wohin man geht, das ist es doch, wofür die Weihnachtszeit steht. Sie zu genießen fällt keinem schwer, die Gesundheit und das Glück der Familie gehen einher, was will man da schon mehr.


Zur Weihnachtszeit steht die Familie und Gesundheit an erster Stelle. Sie zu genießen und in Besinnlichkeit gemeinsam feiern zu können ist das schönste und unbezahlbare Geschenk, welches zu Weihnachten verschenkt werden kann. Hierzu darf man beglückwünschen und einfach nur frohe Weihnachten wünschen.


Geschenke, geschmückte Tannenbäume, Schnee und Lichterketten, das muss die Weihnachtszeit sein. In froher Besinnlichkeit halten wir uns bereit und freuen uns, wenn auch die Familie ins traute Heim erscheint.


Weihnachtszeit Gedichte

Die schöne Weihnachtszeit,
hält so einige Gedichte bereit,
zu wünschen sei Dir eine besinnliche Zeit,
auf das dieses wundervolle Fest die Familie fest vereint.


Geschmückte Tannenbäumen scheinen im Glanz,
auf dem Tisch wartet gespannt der Weihnachtskranz,
verpackt sind schon die Geschenke,
zur Weihnachtszeit möchte ich Dir sagen, dass ich an Dich denke.


Feier gemeinsam mit der geliebten Familie diese besinnliche Zeit,
haltet Euch für alle Überraschungen bereit,
hoffen wir, dass es für die Kinder noch schneit,
dann ist es die perfekte Weihnachtszeit.


Welcher Geruch holt mich denn da aus den Pofen,
es muss der/die Braten/Gans sein im Ofen,
und bunt geschmückt ist auch die Wohnung,
dafür hast Du dir verdient eine große Belohnung,
einen liebevollen Gruß zur Weihnachtzeit,
halte ich mit diesem Gedicht natürlich für Dich bereit.


Weihnachten ist die Zeit der Besinnlichkeit,
die Familie und Geschenke miteinander vereint,
dort, wo die Kinderaugen strahlen und das Herz lacht,
und der Weihnachtsmann kommt mitten in der Nacht,
um Geschenke an die Kinder zu verschenken,
an diese Weihnachtszeit sollst Du immer denken.


Im Kamin rumpelt und poltert es,
das kann nur sein, der Weihnachtsmann im Rentierexpress,
mit Schnee macht er sich bemerkbar,
wie zur gleichen Zeit in jedem Jahr,
und wenn die Kinder die Geschenke aufmachen,
ertönt überall das große Lachen,
frohe Weihnachten und eine besinnliche Zeit,
auf das Ihr als Familie alle zusammen seid!


Marzipankartoffeln, Nikoläuse und Lebkuchen,
all die köstlichen Süßigkeiten, die besonders gut schmecken,
und all diese Kinder, die nach irgendetwas suchen,
was könnte wohl hinter der freudigen Suche stecken.

Es scheint, als sei die beliebteste Jahreszeit erreicht,
wo sich der Nikolaus und Weihnachtsmann in die Häuser schleicht,
um für die Kinder Geschenke zu hinterlegen,
das kann es nur an Weihnachten geben.

Frohe Weihnachten und viele Geschenke,
und eine besinnliche Zeit, die ich Dir mit diesem Weihnachtsgruß gerne schenke!


Familie ist ein kostbares Gut,
die das ganze Jahr über nicht ruht,
aber durch Stress gerne in Vergessenheit gerät,
bis sich das Blatt an Weihnachten dreht,
zur Weihnachtszeit steht man zusammen im Alltag häufig nicht,
und die Freude ist allen anzusehen im Gesicht.

Jetzt ist es an der Zeit, dass Du die Weihnachtszeit fühlst,
Dich durch all die Geschenke wühlst,
dabei die Speisen und Getränke genießt,
und diese Weihnachtszeit einfach nicht vergisst.


Die erste Adventskerze brennt,
mit der zweiten Kerze schon die Zeit rennt,
bei der dritten Adventskerze weiß jeder, welcher Tag naht,
es ist der vierte Advent, die Zeit, die jeder im Jahr so mag,
der Weihnachtstag ist nun endlich da,
darauf wartet jeder das ganze Jahr.


Oh Weihnachtszeit, oh Weihnachtszeit,
was hältst wohl an Überraschungen für uns bereit,
die Aufregung ist von groß und klein zu spüren,
wo soll das mit dir noch hinführen.

Lass uns nicht im Schnee stehen,
wollen wir endlich die Geschenke sehen,
wir singen gemeinsam die Weihnachtslieder an,
und hoffentlich warten wir auf den Weihnachtsmann nicht mehr lang.


Weihnachten ist die Zeit der Gedichte,
nun reimen alle von der Mutter bis zur Nichte,
jeder freut sich auf die bevorstehende Familienzeit,
weil endlich alle sind gemeinsam am Tisch vereint,
Geschenke, wohin die Augen schauen,
das ist für die Kinder kaum zu glauben,
aber so ist sie, die besondere Weihnachtszeit,
die uns voller Liebe alle so vereint.