28 Kurze und knappe Trauersprüche

Trauersprüche Kurz und Knapp

Der Tod eines Menschen stellt die Lebenden vor eine Herausforderung. Häufig fehlen die Worte, um das Ereignis und die Anteilnahme aussprechen zu können. Trauersprüche vermitteln zwischen dem Tod und den Hinterbliebenen. Sie drücken Anteilnahme aus und spenden gleichzeitig Trost.

Das Konzept des Todes wurde über alle Epochen und in verschiedenen Kulturen thematisiert. Trauersprüche fassen das gesammelte Wissen aus Religion, Philosophie, Poesie und Prosa zusammen. Sie thematisieren den Umgang mit dem Tod und den Trost durch das Bewahren der Erinnerungen. Trauersprüche fassen für die Hinterbliebenen in den Worten fremder Personen das unfassbare Ereignis zusammen und spenden damit Trost und Sicherheit.

1.Wer einen Fluss überqueren will, muss die eine Seite verlassen. -Mahatma Gandhi

2.Niemand ist fort, den man liebt, denn Liebe ist ewige Gegenwart. -Stefan Zweig 

3. Nicht gestorben – nur voran gegangen.

4. Weine nicht, dass die leuchtenden Tage vorüber sind, lächle, dass sie da waren.

Trauerspruch Kurz und Knapp

5.Die Erinnerung ist ein Fenster, durch das wir Dich sehen können, wann immer wir wollen.

6. Denn ich bin ein Mensch gewesen. Und das heißt ein Kämpfer sein. – Johann Wolfgang von Goethe

7. Wenn die Sonne des Lebens untergeht, leuchten die Sterne der Erinnerung.

8.Mit den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon. -Jean de la Fontaine

Trauerspruch Kurz und Knapp

9.Der Tod ist das Tor zum Licht am Ende eines mühsam gewordenen Weges. -Franz von Assisi

10.Du bist nicht mehr da, wo Du warst, aber Du bist überall, wo wir sind.- Victor Hugo

11. So ist es auf Erden: Jede Seele wird geprüft und wird auch getröstet. -Fjodor Dostojewski

12.Wenn man einen geliebten Menschen verliert, gewinnt man einen Schutzengel dazu.

Trauerspruch Kurz und Knapp

Auch Interessant: Abschiedssprüche, Schöne Herz Sprüche, Traurige Liebessprüche zum Weinen, Sprüche fürs Poesiealbum

13. Wer einen Fluß überquert, muß die eine Seite verlassen. -Mahatma Gandhi

14. Was die Raupe Ende der Welt nennt, nennt der Rest der Welt Schmetterling. -Laotse

Jetzt Trauerkarte erstellen / versenden

15.Gute Menschen gleichen Sternen, sie leuchten noch lange nach ihrem Erlöschen.

16. Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen seiner Mitmenschen. -Albert Schweitzer

Trauerspruch Kurz und Knapp

17.Die Zeit heilt nicht alle Wunden, sie lehrt uns nur mit dem Unbegreiflichen zu leben.

18. Den Tod fürchten die am wenigsten, deren Leben den meisten Wert hat.  -Immanuel Kant

19. Die Trauer hört niemals auf, sie wird ein Teil unseres Lebens. Sie verändert sich und wir ändern uns mit ihr.

20. Den Tod fürchten die am wenigsten, deren Leben den meisten Wert hat. -Immanuel Kant

Trauerspruch Kurz und Knapp

Auch Interessant: Trauersprüche beim Tod des Vaters, Trauersprüche beim Tod der Mutter, Weise Sprüche zum Thema Enttäuschung, Christliche Trauersprüche

21. Die Bande der Liebe werden mit dem Tod nicht durchschnitten. -Thomas Mann

22. Das Leben endet, die Liebe nicht.

23. Der Tod ist die Grenze des Lebens, nicht aber der Liebe.

24. Alles Getrennte findet sich wieder. – Friedrich Hölderlin

Trauerspruch Kurz und Knapp

25.Für uns ist es der Sonnenuntergang, für Dich aber ein Aufgang.

26. Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können. -Jean Paul

Jetzt Trauerkarte erstellen / versenden

27. Das, was dem Leben Sinn verleiht, gibt auch dem Tod Sinn. -Antoine de Saint-Exupéry

28. Wenn die Zeit endet, beginnt die Ewigkeit.

Trauerspruch Kurz und Knapp

Trauern Männer und Frauen unterschiedlich?

Durch alle Bereiche der Menschheitsgeschichte zieht sich die Auseinandersetzung mit dem Tod und seinen Folgen für die Hinterbliebenen. Das Konzept der Trauer verbindet die Menschen miteinander und ist sowohl Männern als auch Frauen zu eigen. Dennoch unterscheidet sich der Umgang mit Trauer je nach Erziehung und kulturellem Hintergrund. Immer wieder beschäftigen sich Studien mit der Frage, ob Männer und Frauen auf unterschiedliche Art und Weise trauern.

Tatsächlich erscheinen immer wieder Ergebnisse, nach denen die Geschlechter unterschiedlich ihre Trauer verarbeiten. Der Grund dafür liegt in der Erziehung von Mann und Frau, die ihnen unterschiedliche Normen und Werte nahelegt. Während Frauen schnell lernen offen mit ihren Gefühlen umzugehen und diese anzunehmen, wird Männern vermittelt ihrem Umfeld eine stoische und starke Fassade zu zeigen. In einem Trauerfall ergeben sich Frauen aus diesem Grund häufig ihren Gefühlen, während Männer versuchen sie zu verdrängen und Ablenkung zu finden. Durch die Erziehung lernen Männer in vielen Fällen nicht, offen mit ihrem Innenleben zu kommunizieren und ihre Gefühle deutlich wahrzunehmen.

Der Umgang mit der persönlichen Trauer bestimmt, wie sie vom Umfeld wahrgenommen wird. Während Männer und Frauen unabhängig von ihrer Erziehung mit der gleichen Intensität trauern, nimmt die Umgebung diese Trauer bei Frauen oft stärker wahr. Nicht die Art der Trauer, sondern der Umgang mit diesem Gefühl unterscheidet sich bei vielen Menschen. Unabhängig davon benötigen alle Angehörigen bei einem Trauerfall jedoch Zuspruch und Trost. Dieser kann in Form eines Trauerspruches oder durch persönliche Nähe gegeben werden und unterscheidet sich je nach den individuellen Bedürfnissen der Hinterbliebenen.