45 Sprüche zum Abschied (Todesfall)

Sprüche zum Abschied tod

Leben geht einher mit dem Tod. Es hilft hilft nichts zu verdrängen, denn wir werden stets damit konfrontiert werden. Deshalb ist es wichtig den Schmerz und die Trauer zuzulassen, um die Trauer bewältigen zu können. Trauersprüche können uns stützen in schweren Zeiten, wo es heißt Abschied zu nehmen von Menschen, die wir lieben.

Deshalb ist es erbauend und hilfreich Trausprüche zu haben, wenn wir einen geliebten Menschen gehen lassen müssen. Ganz gleich, ob als Mutter, Vater oder Freund: Der Abschied fällt in keiner Situation leicht. Deshalb sollten wir uns Raum lassen zum Weinen und Trauern.

Übersicht

  1. Liebevolle, kurze Sprüche zum Abschied
  2. Sprüche zum Abschied für den Vater
  3. Sprüche zum Abschied für die Mutter
  4. Sprüche zum Abschied eines Freundes
  5. Sprüche zum Abschied eines Kollegen
  6. Sprüche zum Abschied eines Kindes

Liebevolle, kurze Sprüche zum Abschied

Es kann nicht sein, die Zeit ist gekommen.
Ein liebevoller Mensch ist uns genommen.
Viel hatten wir noch vor im Leben,
Jetzt können wir nichts mehr geben.


Lange hast du uns begleitet,
Bange ist uns nach deinem Tode.
Denken nur an dich an diesen Tagen..
Senken den Blick voll Trauer.


Eine wertvolle Zeit hast du uns gegeben.
Wir konnten mit dir viel erleben.
Jetzt bist du einfach gegangen,
Die Zeit ist so schnell vergangen.


Wärst du doch bei uns noch geblieben,
Tränen fließen die ganze Zeit.
Wir sind nun voller Leid..
Wir denken immer an dich, deine Lieben.


Du bist ein Geschenk gewesen,
die Zeit war von unschätzbaren Wert.
Unerwartet bist du hinweg gegangen.
Wir haben nun keine Wahl und lassen dir Tränen.


Unvergesslich bleibst du uns erhalten.
Im Herzen werden wir dich behalten.
Unsere Tränen fließen ständig,
Die Trauer ist einfach unbändig.


Erhaben war die Zeit mit dir.
Haben wir doch so viel geteilt.
Gekommen ist der Tod so plötzlich.
Genommen hat er uns dein Angesicht.


Keiner kennt die Antwort auf all‘ die Fragen,
Wir müssen den Schmerz nun tragen.
Muss es denn so früh passieren?
Wir wollten dich nie verlieren!


Täglich suchen wir nach dir, doch du bist entschlafen.
Möge der neue Ort dir Frieden geben.
Doch wünschen wir du wirst lieber bei uns.
Die Liebe, die bewahren wir für immer.


Sprüche zum Abschied für den Vater

Kein Wort kann den Schmerz ausdrücken,
und Trauer kann uns erdrücken.
Das Vaterherz, das uns liebte lebt nicht mehr.
Es folgen Tränen, tief wie das Meer.


Der Vater war uns Vorbild und Halt
und doch lässt sein Tod uns ohne Halt.
Mit Tränen stehen wir nun, doch die Erinnerungen werden bleiben
und uns im weiteren Leben leiten.


Warum? Gott allein weiß die Antworten auf diese Tage.
Der Vater ist nun zu früh gegangen.
Doch muss das Herz den Schmerz nun tragen.
Es ist sehr schwer zu ertragen.


Wie kann ein Kind bloß loslassen?
Der Tod hat den Vater eingeholt,
Es ist nicht möglich das zu fassen.
War er jetzt schon für den Tod berufen?


Zu früh ist die Zeit gekommen.
Gottes Wege sind unergründlich.
Nun weine ich unermüdlich.
Ein Vater ist dem Kind genommen.

Kann jemand den Schmerz begreifen?
Es ist nur wage zu verstehen.
Keiner kann dabei stehen.
Tiefe Trauer wird mich jetzt ergreifen.


Der Verstand möchte es nicht fassen.
Muss ein Kind seinen Vater gehen lassen?
Nein, es kann nicht sein, dass du gehst,
Und nun im Winde verwehst.


Lassen, kann ich dich gehen lassen?
Fassen, kann ich das je fassen?
Leere, bloße Leere hast du gelassen.
Schwere, Schwere im Herzen hinterlassen.

Unersetzlich bist du mir gewesen.
Entsetzlich, dass ich dein Kind dich nicht mehr sehe.
Mut, der Mut hat mich verlassen.
Glut, wie Glut brennt mein Herz.


Ein Kind kann nicht loslassen,
schon gar nicht das Ausmaß fassen.
Wie kann denn ein Vater so früh aus dem Leben scheiden,
Doch, wie so vieles im Leben, lässt’s sich nicht vermeiden.


Tag und Nacht versuche ich zu verstehen,
Aber ich kann es einfach nicht begreifen.
Vor Tränen kann ich nicht mehr stehen.
Schmerzen werden mein Kindesherz ergreifen.

So viele Jahren waren uns doch gegeben.
Nun bist du aus dem Leben entrissen.
Ich kann dir nichts mehr geben.
Das Herz ist vor Schmerz gerissen.


Sprüche zum Abschied für die Mutter

Unbeschreiblich die Mutter, die liebt ihr Kind.
Doch was nun, sie ging aus der Welt geschwind.
Die Schmerzen kennen kein‘ Halten,
Die Mutter, es kann sie keiner mehr behalten.

Bei Gott fand sie nun ihre Ruh‘ und ging fort,
Aber wie ist es wohl für die Mutter, der Ort?
Möge der Vater im Himmel für sie sorgen,
Auch, wenn auf Erden uns nun Plagen die Sorgen.


Wie können die Kinder je begreifen?
Die eigene Mutter ist nicht mehr auf Erden?
Wie kann das Leben noch werden?
Die Tränen werden das Herz ergreifen.

Das Leben hatte noch so viel vor.
Du gingst so früh hinweg.
Dir stand doch alles noch bevor!
Vorbei ist nun dein Weg.


Eine Flut an Tränen habe ich dir hinterlassen.
Wie kann es sein? Du bist einfach gegangen.
Dein Leben ist so früh einfach vergangen.
Ein Kindesherz kann es nie fassen.


Leben solltest du doch noch lange,
Geben wolltest uns noch noch viel.
Gegangen bist du nun ganz Plötzlich.
Vergangen ist die gemeinsame Zeit.

Fassen, ich kann es nicht fassen.
Lassen, wie kann ein Kind die Mutter gehen lassen?
Gekommen ist der Tod über dich.
Genommen hat er dich uns auf Erden.


Kann ein Kind je vergessen?
Die Liebe kann keiner messen!
Darum bleibt nun große Leere,
Es drückt nun die große Schwere.

Die Erinnerungen werden mich tragen,
Ich kann es trotzdem nicht ertragen.
Doch ich werde deinetwillen nicht verzagen,
Gleichwohl ich werde leiden an diesen Tagen.


Wenn ein Kind muss ihre Mutter loslassen,
Diesen Schmerz, den kann keiner verstehen.
Keiner weiß, wieso Gott hat es zugelassen.
Es wird schwer im Leben nun zu stehen.


Das Herz einer Mutter liebt unermesslich.
Die Kinder sind das größte Gut,
Aber es folgt im Herzen eine große Glut.
Gegangen ist die Mutter, es war unerlässlich.

Die Tage vergehen, der Schmerz bleibt.
Der Verlust ist unbeschreiblich.
Es ist einfach unbegreiflich.
Warum hat der Tod dich einverleibt?


Sprüche zum Abschied eines Freundes

Eine Freundschaft macht das Leben wertvoll,
Aber ohne dich ist es jetzt schmerzvoll.
Erinnerungen werden nicht verblassen,
Ich muss dich nun gehen lassen.

Mit Schmerz versuche ich zu verstehen,
Muss ich nun alleine gehen?
Einen Freund gehen zu lassen ist schwer,
Es ist alles ohne dich jetzt ganz leer.


Freunde machen das Leben aus,
Doch was tun, wenn sie gehen?
Nicht mehr sind in unserem Leben?
Das kommt wohl nie heraus!

Ich warte auf dich, doch du bleibst ferne,
Denn du bist gegangen,
Die Zeit ist nun vergangen.
Wo du bist, wissen nur die Sterne.


Wie oft stelle ich mir Fragen.
Doch wer kann es je wissen?
Wir werden dich vermissen..
Ich kann es nicht ertragen.

Als Freund warst du unersetzlich.
Keiner kann die Leere füllen,
Der Schmerz wird mich erfüllen.
Keiner war, wie du verlässlich.


Nichts war uns unmöglich.
Doch wie ist das hier möglich?
Du bist ein Freund, der bleibt,
Ich hab dich ins Herz einverleibt.

Erinnerungen werden nicht vergehen. ,
du wirst gewiss nie wirklich gehen.
Als Freund bleibst du unvergesslich,
Du warst einfach unermesslich.


Leise bist du aus der Welt geschieden.
Weise warst du stets im Leben.
Wer kann dich als Freund ersetzen?
Leer bleibt dein Platz zurück.

Schaue jeden Tag nach dir.
Laufe zu dir, doch du bist fort.
Wahre Freundschaft ist selten.
Jahre werden vergehen; du bleibst!


Werde ich es jemals glauben?
Ein Freund hat mich verlassen?
Kann ich es je fassen?
Ich kann es mir nicht erlauben.

Du bist für mich immer noch da.
Gute Freunde sind unvergesslich,
keiner war so verlässlich.
Ja, gewiss, du bist immer noch da!


Ein Tag ohne dich? ist es wirklich möglich?
Nein, ich kann es nicht begreifen.
Noch es mit dem Verstand greifen.
Es ist und bleibt für mich unmöglich.

Als Freund warst du wertvoll.
Es ist aus du bist gegangen.
Die Zeit ist nun vergangen.
Die Zeit, die war ehrenvoll.


Mein Freund, du bist nun von dieser Welt gegangen.
Werde ich je wieder dieses Glück erlangen?
Nein, deinen Platz wird keiner einnehmen,
Das werde ich nicht mehr erleben.

Deine Treue bleibt einfach unerreicht,
Und es fällt mir nicht leicht.
Loslassen, muss ich dich jetzt loslassen?
Der Gedanke lässt mich erblassen.


Sprüche zum Abschied eines Kollegen

Du warst stets hilfsbereit,
Doch nicht für den Tod bereit. –
Zu früh bist du von uns gegangen,
es bleibt nun ein großes Verlangen.

Wir werden dich vermissen als Kollegen,
Du bist nun dem Leben erlegen.
Große Trauer ist geblieben,
seit dem du bist verschieden.


Kann es wirklich sein; du bist nicht mehr?
Ohne dich als Kollegen bleibt es leer!
Nun weinen wir, du bist einfach gegangen.
Die Zeit ist so schnell mit dir vergangen.


Du hast uns mit deinem Wesen bereichert.
Wer war so hilfsbereit und liebevoll, wie du?
Wir wissen es, nur eins:
Du wirst uns immer fehlen.


Mit Entsetzen haben wir es erfahren,
noch immer können wir es nicht fassen,
Du bist jetzt in den Himmel aufgefahren.
Müssen wir dich wirklich gehen lassen?


Wie ein Familienmitglied warst du allen Kollegen gewesen.
Warum hast du uns so früh verlassen?
Unzählige Tränen kommen über uns.
Doch du bist fort, an einem neuen Ort.


Erleben, erleben können wir dich nicht mehr.
Ergeben, ergeben war wir stets auf der Arbeit.
Leere hast du nun hinterlassen.
Schwere ist uns geblieben.

Unbegreiflich ist dein Ableben.
Unbeschreiblich war dein Wesen.
Keiner war wie du.
Einer nur, nämlich du!


Sprüche zum Abschied eines Kindes

Ein Kind, das geht, wie kann das gehen?
Einfach im Winde verwehen?
Gott allein weiß warum es ist genommen,
Und wird nicht mehr kommen.


Gott hat besonders die Kinder in sein Herz geschlossen,
Nur weiß keiner, dass dieses Herz ist nun erloschen.
Möge es Frieden finden am neuen Ort,
denn es ist von dieser Erde nun fort.


Viele Jahre haben vor dem Kinde gestanden,
Aber das Schicksal hat es anders gedacht.
Den Tod hat bis jetzt noch keiner verstanden.
Gott hat anders als wir Menschen gedacht.

Niemand wird den Tod eines Kindes fassen,
Darum bleiben nur Träne, die fließen
Gott hat es eben jetzt schon erlassen,
Wir können Gottes Wege nicht erschließen.


Nacht, es ist Nacht geworden für uns.
Acht, hab auf dich Acht liebes Kind.
Gegangen bist du viel zu früh.
Verlangen haben wir dich zu sehen.

Doch du kannst uns nicht mehr umarmen,
Noch wir können es dir geben.
Unergründlich sind die Wege Gottes,
Unermüdlich versuchen wir trotzdem zu verstehen.


Wer kann es sowas bloß ertragen?
Wir können das Kreuz nur schwer tragen.
Du bist doch noch klein gewesen.
Uns fehlt dein ganzes Wesen.

Wir müssen nun dich gehen lassen,
Aber einst können wir nicht: es fassen.
Gott hat dich frühzeitig berufen.
Wir werden im Herzen nach dir rufen!